header_tblogo (6K) header_hoclogo (2K)
Dipl.-Ing. Christian Holler
Ingenieurbüro für
Kulturtechnik und Wasserwirtschaft,
Natur- und Landschaftsschutz

Konzept zur Revitalisierung des Kellerviertels Heiligenbrunn und Betreuung der Sanierung

1998-2000

Auftraggeber: Gemeinde Heiligenbrunn im Rahmen des Leader II Programmes

projekt_n07_1 (19K)

Das über das Burgenland hinaus bekannte Kellerviertel von Heiligenbrunn umfaßt 106 unter Denkmalschutz stehende Kellerobjekte. In beeindruckender Vielzahl sind hier strohgedeckte, lehmverputze Holzblockbauten, die für das Südburgenland ursprüngliche Hausbauweise, erhalten geblieben und prägen auch heute noch das Erscheinungsbild des Ensembles. Das Kellerviertel zeigt in beispielhafter Weise die kontinuierliche Entwicklung der Bauten und weist einen erstrangigen volkskundlichen Stellenwert auf. Das Kellerviertel wird bis heute für die Kellerwirtschaft und dem damit verbundenen Ausschank genutzt. Es handelt sich hier also nicht um eine museale Einrichtung sondern um ein lebendiges Stück burgenländischer Tradition. Das Kellerviertel ist ein maßgeblicher Faktor für die Tourismuswirtschaft in Heiligenbrunn.

projekt_n07_3 (15K)

Für das Kellerviertel wurde im Rahmen dieses Projektes ein Konzept zur Revitalisierung erarbeitet das sowohl die bauliche Sanierung als auch eine verstärkte Belebung unter Berücksichtigung der Weinwirtschaft und des Tourismus unter Einhaltung der Erfordernisse des Denkmalschutzes und des Landschaftsschutzes umfaßt. Unter anderem wurden sämtliche Kellerobjekte neu aufgenommen und ihr baulicher Zustand und der Sanierungsbedarf festgehalten. Neben dem Sanierungsplan wurde ein umfangreiches Maßnahmenpaket für die weitere Nutzung und Entwicklung des Kellerviertels erarbeitet. Objekte die für eine verstärkte touristische Nutzung in Frage kommen wurden ausgewählt und die Möglichkeiten für deren Nutzung aufgezeigt.

In Umsetzung des Revitalisierungskonzeptes wurden in der Folge die Sanierungsarbeiten im Kellerviertel betreut sowie die Einrichtung zweier Schaukeller für die touristische Nutzung geleitet.

Projektpartner: DI B. Gerger, Güssing;

projekt_n07_2 (17K)
projekt_n07_4 (11K)