header_tblogo (6K) header_hoclogo (2K)
Dipl.-Ing. Christian Holler
Ingenieurbüro für
Kulturtechnik und Wasserwirtschaft,
Natur- und Landschaftsschutz

Detailermittlung der verfügbaren Grundwasserressourcen gem. EU-WRRL für Gruppen von Grundwasserkörpern

2009-2010

Auftraggeber: Bundesministerium f. Land- u. Forstwirtschaft, Umwelt u. Wasserwirtschaft, Wien

Im Jahr 2004 erfolgte eine Erstabschätzung der verfügbaren Grundwasserressourcen und die Risikobeurteilung für die Gruppen von Grundwasserkörpern in Österreich (vergl. HOLLER 2004). Im Rahmen des gegenständlichen Projektes erfolgte nun auf Grundlage einer verdichteten Datenbasis, eine Detailbearbeitung der Gruppen von Grundwasserkörpern - diese umfassen ca. 90% der österreichischen Landesfläche. Resultat der Detailbearbeitung sind statistisch besser abgesicherte und detailschärfere Ergebnisse. Dies ist im Hinblick auf die nächste Berichtperiode gem. EU-WRRL von Bedeutung sowie für eine weitergehende Beurteilung im Falle des Auftretens eines Risikos. Weiters auch im Hinblick auf eine Regionalisierung bezogen auf kleinere Einheiten für die Anwendung in der regionalen wasserwirtschaftlichen Planung.

projekt_w23_1 (47K)

Aufbauend auf den bereits 2004 entwickelten Methoden zur Abschätzung der Grundwasserneubildung und der verfügbaren Grundwasserressourcen, wurden bei der Detailbearbeitung hydrologische Auswertungen an über 400 ausgewählten Fließgewässerpegeln in Österreich durchgeführt. Die Einzugsgebiete dieser Pegel sind für bestimmte "Dargebotstypen" repräsentativ. Als Dargebotstypen werden dabei nach hydrogeologischen Kriterien abgegrenzte Einheiten definiert, die eine bestimmte Charakteristik bezüglich des Verhältnisses von Niederschlag zu GW-Neubildung und verfügbarer Ressource aufweisen. Von den Dargebotstypen erfolgt dann der Rückschluss auf die GW-Neubildung und die verfügbaren Ressourcen für die Gruppen von GW-Körpern. Über die Bilanzierung der verfügbaren GW-Ressourcen mit den Grundwasser-Entnahmen erfolgt die Risikoabschätzung d.h. die Überprüfung ob die GW-Entnahmen die verfügbare GW-Ressource nicht überschreiten.

projekt_w23_2 (26K)